Was ist Lerntherapie?

Lerntherapie ist eine spezielle Förderung für Menschen mit Lern- und Leistungsstörungen.

Das Lern-Therapie-Zentrum in Falkensee arbeitet mit integrativem Ansatz ganzheitlich und systemisch auf der Basis anerkannter Konzepte und individuell abgestimmter Trainings- und Therapieprogramme.

Insbesondere Kinder mit Teilleistungsstörungen leiden unter dem zum Teil gravierenden Unterschied zwischen dem mangelnden Grundverständnis - z.B. im Lesen und/oder Schreiben (LRS/Legasthenie) oder auch im Rechnen (Dyskalkulie) - und ihrer ansonsten mindestens normalen Leistungsfähigkeit und Intelligenz.

Etliche Kinder sind sogar über einen gewissen Zeitraum in der Lage, ihr Defizit mittels Hilfstechniken und erhöhtem Lernaufwand scheinbar auszugleichen.

Nicht selten beobachten deshalb Eltern anfänglich eher Begleiterscheinungen wie:

  • Lernunlust,
  • wachsende Unruhe,
  • Aggressivität,
  • Erschöpfungszustände,
  • ein scheinbares Desinteresse an schulischen Fragen und
  • das wiederholte „Vergessen von Hausaufgaben“.

Betroffene können sich zumeist aus diesem Teufelskreis nicht ohne Hilfe befreien. Aus der Häufung von Lernproblemen entstehen psychische Blockaden, das Selbstwertgefühl sinkt und die familiären Beziehungen leiden.

Unser Ziel ist es, individuell angepasste Lern- und Arbeitsstrategien aufzubauen, um die Teilleistungsdefizite auszugleichen und damit auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten (wieder) aufzubauen, das Selbstwertgefühl zu fördern und Lernmotivation zu stärken.

 

Definition: Was genau sind Teilleistungsstörungen?

Teilleistungsstörungen kennzeichnen Leistungsdefizite in begrenzten Funktionsbereichen, die trotz hinreichender Intelligenzleistungen, regelmäßiger Förderung sowie einer körperlichen und seelischen Gesundheit der Betroffenen auftreten und nicht aus einer entsprechenden Behinderung erklärt werden können. 
Quelle: Deutscher Bildungsserver/ siehe auch WHO