Wissenswertes

Fachchinesisch anders erklärt

Lese-Rechtschreibstörung und Rechenstörung gelten als Teilleistungsstörungen. Allgemein ist es so beschreibbar, dass bestimmte Teilbereiche (beispielsweise das Lesen und/oder Schreiben) deutlich unter dem Leistungsniveau liegt, welches der Betroffene sonst zeigt. Als zusätzlicher Vergleich wird das Niveau Gleichaltriger betrachtet. Teilleistungsstörungen sind also nicht mit mangelnder Intelligenz gleichzusetzen. 

Vielmehr ist es notwendig, sobald eine Teilleistungsstörung erkannt (oder vermutet) wird, entsprechend zu überprüfen und gezielte Hilfen zu nutzen. Einfach ein "Mehr" an Förderung gleicht das Defizit in der Regel nicht aus.