BannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 
Mädchen mit Mappe

Schulstart zum Schuljahresendspurt

 

Die Schulen gehen wieder in den Regelbetrieb über.

Was bedeutet das? Kein eigenes Erarbeiten von Lerninhalten mehr?

Oder ist die Elternbegleitung beim Lernen nicht mehr notwendig?

So einfach ist es ganz sicher nicht.

 

Tatsache ist, dass nicht alle Schüler in der Zeit des Homeschoolings den Anschluss halten konnten. Andere Schüler haben in vielen Punkten aber auch davon profitieren können. Sie haben beispielsweise etwas über ihre eigenen Fähigkeiten erfahren oder konnten das Lerntempo selbst bestimmen.

Schaut man genauer hin, wird man wohl bei allen Schülern positive und negative Erfahrungen in dieser Sondersituation des Lernens festhalten können.

 

Unser Tipp:

  • Sprechen Sie jetzt zu Hause gemeinsam über die Punkte, die beim Lernen zu Hause hilfreich waren.
  • Legen Sie aber auch offen was gestört hat.
  • Ändern Sie was geändert werden muss.
  • Behalten Sie bei was hilfreich war.

 

Ihr gemeinsames Fazit erleichtert in der Zukunft das Umgehen mit besonderen Lernsituationen und hilft ihrem Kind die Schule erfolgreich zu meistern.

 

 

 

 

 

 

Änderungsbedarf als Chance verstehen

 

Der schulische Alltag ist oft eine Herausforderung.

Viele Aspekte beeinflussen das Lernergebnis. Was tun, wenn es nicht wie geplant funktioniert? 

 

Zunächst gilt es Wesentliches zu ordnen.  Wie sieht der Wochenplan des Kindes aus?  Dieser sollte altersgerecht gestaltet werden und genügend Freiraum und  Entwicklungsanregungen geben. Gerade jetzt zu Pandemiezeiten sollte die bewusste Freizeitgestaltung ein zusätzlicher Punkt der Überlegungen sein.

 

Aber auch die Frage "Wer tut was?", ist von Bedeutung.  

Jüngere Schüler werden sicher viele Dinge - sei es beispielsweise die Bearbeitung von Hausaufgaben oder das Einpacken der Schultasche- gemeinsam mit ihren Eltern erledigen. Etwas ältere Schüler schaffen das eher selbstständig und die Eltern prüfen gemeinsam mit dem Kind, ob alles vollständig ist. Und noch ältere Schüler können weit mehr Eigenverantwortung übernehmen und besprechen schon ihre Erlebnisse dazu mit den Eltern. Vergessen Sie nicht: Ein Lob kann Wunder bewirken.

 

Und natürlich gilt: Bei Schwierigkeiten rechtzeitig helfen. 

Die Herausforderung für Eltern ist dabei zu erkennen, wieviel Hilfe tatsächlich nötig ist. Was ist zu wenig? Was ist zu viel?

 

Die beste Antwort gibt Ihnen Ihr Kind !

Schauen sie genau hin und sprechen Sie miteinander.

Unser Rat:  Helfen Sie ihrem Kind es selbst zu tun.

 

Gab es in der Vergangenheit Schwierigkeiten ? Immer wieder die gleichen Stolpersteine?

Überlegen Sie gemeinsam: WAS wollen wir ändern? Und und WANN ändern wir es? 

Auch diese Frage ist wichtig: Brauchen wir Hilfe? 

 

Als Erwachsene haben Sie dabei die Verantwortung, das richtige Maß zu finden. So steckt in der Änderung die Chance zur Verbesserung.

 

 

 

Kontakt
 

Lern-Therapie-Zentrum Falkensee
Pia Lau
Bahnhofstr.64
14612 Falkensee

Tel.: 03322- 400 545

 

 
 
Frosch
Neuigkeiten
 
 
 
Wussten sie schon, dass ...
 

die Angst vor dem Versagen uns stärker am Lernen hindert als der Misserfolg selbst?